Donnerstag, 28. November 2013

Whoopies + Rezension

Heute Abend habe ich für euch ein kleines Rezept aus einer Rezeptebox des Naumann & Göbel Verlag. Die Rezeptebox "Macarons, Whoopies & Co" besteht aus 50 Rezeptkarten, einem Spritzbeutel und 4 verschiedenen Aufsätzen. Was mir als erstes dazu einfiel, war, wie geschickt die Rezeptkarten sind. Diese kann man nämlich beim Einkaufen ganz leicht mitnehmen und weiß so direkt, was fürs Backen noch benötigt wird.
Der Spritzbeutel gefällt mir nicht so sehr, die Qualität ist nicht die beste. Aber das kann man bei dem Preis der Box auch nicht erwarten.
Es gibt Rezepte zu Macarons, Whoopie Pies und anderem Kleingebäck. Ich habe mich spontan dazu entschlossen, die Mokka-Whoopies nachzubacken, ich bin nämlich ein totaler Kaffee-Fan :)

Ich tippe euch einfach mal die Mengenangaben ab und füge anschließend hinzu, was ich verändert habe.

Für ca. 35 Stück:

  • 175 g Butter
  • 150 g Zucker
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • Salz
  • 2 Eier
  • 225 g Mehl
  • 75 g Kakao
  • 1 TL Backpulver, 1 TL Natron
  • 50 ml Milch
  • 120 ml Kaffee

Die weiche Butter mit dem Zucker und Vanilleextrakt verrühren. Salz und Eier nach und nach hinzufügen. Mehl mit Backpulver und Natron sowie Kakao mischen. Ebenso den Kaffee und die Milch. Die Mehlmischung und die Kaffeemilch abwechselnd dazugeben.
Mit nassen Löffeln kleine Häufchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen. Diese ca. 10 Minuten bei 190°C backen. 

Für die Füllung:
  • 80 g Butter
  • 80 g Frischkäse
  • 250 g Puderzucker
  • 1 TL lösliches Kaffeepulver

Die weiche Butter mit dem Frischkäse und Kaffeepulver verrühren. Dann den Puderzucker hinzufügen. Die Füllung auf die Hälfte der Whoopies spritzen, restliche Whoopies daraufsetzen.
Für die Füllung habe ich nur 80 g Puderzucker verwendet, anstelle der 250 g. Das ist mir einfach viiiiiel zu süß, das hätte niemand bei mir gegessen. 
Geht es euch auch so, mit den übermäßig süßen Frostings?
Weiterer Kritikpunkt: Die Füllung hat nur für die Hälfte der Whoopie Pies gereicht :(
Des Weiteren wurde der Kakao bei der Backanleitung nicht mehr erwähnt. Im Prinzip kann sich jeder denken, wann dieser hinzugefügt wird. Ich finde aber, dass das unbedingt erwähnt werden muss und auf nicht besonders gründliche Lektorenarbeit weist.


Was mir insgesamt sehr gut gefällt, sind die vielen fruchtigen und neuen Ideen für Füllung, sei es nun für die Macarons oder für Whoopie Pies.
Allerdings finde ich die Rezeptbox insgesamt eher schwach. Zum Beispiel wurden Macarons abfotografiert, die keine schönen Füßchen hatten oder auch Risse. Das ist schade!
Die Rezeptebox wurde mir gratis vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank an dieser Stelle!

Hat jemand diese Rezeptebox und was ist eure Meinung dazu?

Sonntag, 24. November 2013

Winterlicher Käsekuchen

Nach langer Pause melde ich mich endlich mal wieder mit einem neuen Post. Den Kuchen habe ich vor einigen Tagen zum Kaffeeklatsch gebacken. Mein Vater bat mich um einen Käsekuchen, den wollte ich aber ein wenig abwandeln, damit er schön in die Jahreszeit passt.


Für den Käsekuchen habe ich dieses Rezept verwendet (ohne Aprikosen...) und zusätzlich einen Esslöffel Lebkuchengewürz in die Käsemasse gemischt.
Der Kuchen kam so gut an, dass ich ihn für eine Veranstaltung im Stadtteil gleich nochmal gebacken habe. Die Senioren haben sich auch darüber gefreut ;)

Liebe Grüße,
Wiebke

Samstag, 2. November 2013

Birnen-Schoko Gugl

Ihr Lieben, heute habe ich endlich mal wieder ein Rezept für euch. Hier ist es in letzter Zeit ein wenig ruhiger und das wird es auch noch eine zeit lang bleiben. Hin und wieder gibt es aber trotzdem einen Post ;)


Diese süßen kleinen Schoko Gugl gab es schon vor ca. 3 Wochen bei mir. Ich habe sie extra in ein Vorratsglas getan, damit sie länger frisch bleiben. Das war aber gar nicht nötig, wie ihr euch denken könnt :D
Ich stehe generell total auf die kleinen Gugl und konnte meine Familie mittlerweile auch davon überzeugen. Die fanden das am Anfang mal wieder total backwahnmäßig übertrieben und unnötig, sich die kleinen Silikonformen zuzulegen - aber naja, nun finden sie es klasse und können auch nicht widerstehen...

Für ca. 20 Stück braucht ihr:

  • 40 g geschmolzene Zartbitterschokolade
  • 50 g weiche Butter
  • 60 g Puderzucker
  • 1 Ei
  • je 50 g gemahlene Mandeln und Mehl
  • 60 g grob geraspelte Birne
  • 40 ml Milch
  • Zimt

Die Butter mit dem Puderzucker schaumig rühren, die geschmolzene Schokolade hinzufügen. Dann das Ei unterrühren. Mehl, Mandeln und Zimt mischen, zusammen mit der Milch zur Masse geben. Zuletzt die geraspelte Birne beigeben.
Den Teig in einen Spritzbeutel oder einen Gefrierbeutel geben, Spritze abschneiden und in die Förmchen spritzen.
Bei 180°C Umluft ca. 15 Minuten backen. In der Form auskühlen lassen und erst dann herausnehmen.


Ich habe mittlerweile festgestellt, dass es gar nicht notwendig ist, die Förmchen zu fetten und zu bemehlen. Man muss einfach nur warten mit dem Herauslösen, bis sie ein wenig abgekühlt sind. Ich finde das Fetten von so kleinen Formen nämlich ziemlich nervig, um ehrlich zu sein...
Verschenken lassen sie sich übrigens auch prima und können in einer Eierschachtel sogar richtig toll verpackt werden!

Euch allen ein schönes Wochenende,
Wiebke